Unser Bearbeitungsgebiet

Unser Hauptbearbeitungsgebiet umfasst die ehemaligen Oberämter
Geislingen, Heidenheim, UlmBlaubeuren und teilweise Göppingen dazu kommen noch einige außerhalb dieser Oberämter liegenden Orte welche sehr enge Verbindungen zu den Orten in den oben genannten Oberämtern haben.
Die Orte liegen heute in den Landkreisen Alb-Donau, Göppingen und Heidenheim.

Da die meisten unserer Kirchenbuch-Verkartungen mit Beginn des 20. Jahrhundert enden, verwenden wir diese Oberamts-Zuordnungen, aus dem Ortsregister des Hof- und Staatshandbuches von Württemberg, vom Jahre 1901.

Über die kirchliche Zuordnung der einzelnen Orte im Jahre 1900 erhalten Sie Auskunft im Ortsverzeichnis des Staatshandbuches welches wir auch hier für Sie bereitgestellt haben.

Von einigen Orten liegen Verkartungen, komplette Ortsfamilienbücher schriftlich oder im PC in unserm Archiv zur Einsichtnahme dem Archivnutzer zur Verfügung. Sind Ortsfamilienbücher oder Ortsfamilienbuch Dateien Online abrufbar so sind diese über einen eingefügten Link auf der jeweiligen Oberamtsseite welche Sie über das Menue erreichen anzuschauen. Zur bessern Übersicht sind diese Orte grau hinterlegt.

Im Laufe der Jahrhunderte wechselte in unserem Bearbeitungsgebiet immer wieder die herrschaftliche Zugehörigkeit zwischen Württemberg, Ulm und Bayern.

Historisches zu unserm Gebiet:

Das Geislinger Gebiet wurde von den Helfensteinern 1396 an Ulm verkauft und gehörte bis 1802 zur Freien Reichsstadt Ulm.

Hier die Karte des Ulmer Gebietes von 1651

Größere Ansicht siehe Quelle: HStA St. N 11 Nr. 2

durch den Reichsdeputationshauptschluss war das Ulmer Gebiet mit Geislingen von 1803 bis 1810 dem Königreich Bayern zugeteilt worden und gehörte zum Ober Donau Kreis.

1810 wurde mit Württemberg getauscht und das Oberamt Ulm und Geislingen eingeführt.

Das Heidenheimer Gebiet kam 1448 von den Helfensteinern zu Württemberg war dann zwischen 1462 und 1504 bayrisch und später kurze Zeit ulmisch.
Zum Heidenheimer Gebiet gehören das Amt Heidenheim, Klosteramt Anhausen, und Klosteramt Königsbronn aus diesen Ämtern wurde 1806 das Oberamt Heidenheim.

Das Blaubeurer Gebiet kam 1447 von den Helfensteinern zu Württemberg und wurde zum Amt Blaubeuren und Klosteramt Blaubeuren im Dreißigjährigen Krieg war es bis 1648 für kurze Zeit bei Österreich dann wieder bei Württemberg aus dem Amt Blaubeuren und Klosteramt Blaubeuren wurden 1806 das Oberamt Blaubeuren.